Japan

Switched 宇宙を駆けるよだか

Switched ist eine japanische Fantasy-Serie von 2018 mit insgesamt 6 Folgen a 30 Minuten. Sie basiert auf dem Manga „Sora wo Kakeru Yodaka“ von Shiki Kawabata.

Thema: (Un)freiwilliger Körpertausch zweier unterschiedlicher Schülerinnen 

3CF795BD-FE54-4FAF-B10D-9CE39928C083
Via Dramalist ©️ Netflix 

Switched ist eine Serie, die mir permanent von Netflix empfohlen wurde. Wahrscheinlich weil sie eine Eigenproduktion des Senders ist. Ich hatte keinerlei Vorwissen und offen gestanden erst auch nur bedingt Interesse sie zu Sichten. Doch eines Tages bin ich eingebrochen und habe das Drama geschaut. Der japanische Stil ist gerne sehr eigenwillig, doch das Problem besteht hier nicht. Die Sendung scheint auf ein breites Publikum zugeschnitten zu sein.

Worum geht es in Switched?

Ayumi Kohinata ist ein hübsches und vor allem beliebtes Mädchen an der Schule. Seit Kindertagen an ist sie mit den beiden Jungs Shunpei Kaga und Koshiro Mizumoto befreundet. Die drei sind unzertrennlich und verbringen jede freie Minute miteinander. Als Koshiro Ayumi seine Gefühle gesteht, werden beide ein Paar. Am Tag ihrer ersten offiziellen Verabredung wird Ayumi Zeugin des Suizid einer unbeliebten Mitschülerin. Vor Schreck fällt sie in Ohnmacht. Als sie wieder erwacht, muss sie mit Entsetzen feststellen, dass sie im Körper der besagten Klassenkameradin namens Zenko Umine gefangen ist. Auf sich allein gestellt, beginnt für sie ein scheinbar neues Leben.

Lohnt sich die Serie?

Tatsächlich ist Switched ganz gefällig und kurzweilig. Die Inszenierung ist ruhig und düster gehalten. Nichts wird unnötig dramatisiert oder übertrieben beschönigt. Der Körpertausch findet statt und die Mädchen müssen sich damit abfinden. Der Alltag geht weiter. Es ist auch vom psychologischen Aspekt spannend die Serie zu betrachten.

Wie geht es einem allseits beliebten Menschen, wenn er über Nacht zur Hassfigur ohne ersichtlichen Grund wird? Wie geht es jemand, der sein ganzes Leben leiden musste, wenn er auf einmal überall angesehen ist? Macht wirklich nur das Aussehen seine Beliebtheit aus oder sind andere Faktoren viel wesentlicher? So unwahrscheinlich die Vorstellung auch ist, müssen deine Familie und Freunde die Veränderung bemerken oder ist das verzeihlich, wenn sie es nicht tun? Kann man seinen Freunden wirklich trauen? Sind wir nicht alle immer in Konkurrenz zueinander?

Die Jungschauspieler machen ihre Sache gut und überzeugen. Die Mädchen sind meines Erachtens beide keine Schönheiten, aber auf ihre Art sehr sympathisch. Ayumi wirkt wirklich lebensfroh und später überzeugend verbittert. Allein die Veränderung der Gangart transportiert soviel. Umine, der kleine Pfannekuchen, ist der vielseitigste Charakter. Die harte Zeit am Anfang steckt sie tapfer und geduldig weg. Als sich das Blatt wendet, macht sie nur noch Freude. Kaga ist der geheime Held der Geschichte. Seine Gefühle sind tief und innig und deswegen habe ich so gehofft, dass er am Ende seine Ayumi bekommt. Verdient hätte er es. Koshiro ist so wunderbar unberechenbar und undurchsichtig, dass es eine wahre Freude ist ihm zuzuschauen. Die veränderten Darstellungen nach den jeweiligen Grundveränderungen überzeugen.

Wie man es von Japanern gewohnt ist, gibt es auch hier wieder wunderschöne Kameraeinstellungen und überzeugende visuelle Effekte. Das Drama wird ernst betrachtet und mit der Tiefe an Problemen analysiert. Dennoch wird eine Prise Humor mit eingebracht um das Ganze nicht zu düster werden zu lassen. Stichwort: Wellensittich.

Fazit

Entweder habe ich mich mittlerweile an die Eigenwilligkeit japanischer Inszenierungen gewöhnt oder ich schaue in letzter Zeit nur westlich-angehauchte Produktionen. In jedem Fall hat mir die Serie recht gut gefallen und ich fühlte mich wunderbar unterhalten. Wenn man bedenkt, wie ausgelutscht das Thema Körpertausch in Film- und Serienwelt bereits sind, haben die Japaner die Situation wunderbar gelöst. Ein Blick in die Serie lohnt sich auf jeden Fall und zeigt wieder viele wunderbare Elemente aus dem hiesigen Alltagsleben. Ich vergebe klare 7/10 Punkte.

Switched eignet sich gut für Sichter von Erased und Girl From Nowhere.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Daiki Shigeoka (Saving Rock) als Shunpei Kaga, Tomohiro Kamiyama als Koshiro Mizumoto, Kaya Kiyohara (An Invisible Cradle) als Ayumi Kohinata, Miu Tomita als Zenko Umine

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu „Switched 宇宙を駆けるよだか“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s